Springe zum Inhalt

Der Sandwichtoaster ist im Aufbau und in der Funktion mit einem herkömmlichen Toaster nicht zu vergleichen. Er heißt zwar auch "Toaster", liefert aber ein ganz anderes Ergebnis, eben einen Sandwichtoast. Damit hat er mit dem Langschlitztoaster nichts zu tun.

Sandwichtoaster Vergleich

Sandwichtoaster für 2 Scheiben

Um die verschiedenen auf dem Markt befindlichen Sandwichtoaster zu vergleichen, sollte schon einigermaßen die selben Zutaten verwendet werden.

...Bearbeitung erfolgt in Kürze

Wie jedes Jahr, werden auf vielen Webseiten die Jahreszahlen aktualisiert. Aus "Toaster Vergleich 2016" wird "Toaster Vergleich 2017". Sonst ändert sich inhaltlich kaum etwas.

Toaster Vergleich 2017

Toast vergleichen - vorher und nachher

Hier gibt es ja keine richtige Vergleichsseite, außer vielleicht http://langschlitztoaster-deluxe.de/toaster-vergleich. Da haben Sie 2016 erfahren, warum es hier keinen "Toaster - Test" gibt, und so wird es auch 2017 bleiben.

Ich habe zwar schon einige Toaster genutzt, bin aber immer wieder zum Severin - Langschlitztoaster zurück gekommen. Und das wird sich auch dieses Jahr nicht ändern.

Die meisten Toaster sehen immer gleich aus, eigentlich ist es doch egal, welchen Sie kaufen, oder? Warum soll dann ein Toaster mit dem anderen verglichen werden? Der schönere kommt in die Wahl, und fertig ist!

Toaster Vergleich

Wenn das so einfach wäre, dann würde es aber nicht so viele (unterschiedliche) Toaster geben, von vielen verschiedenen Herstellern. Und natürlich zu unterschiedlichen Preisen, und da kommen wir auch langsam auf den Punkt: Wenn sich die Toaster optisch auch sehr ähneln, so sind die Details manchmal entscheidend. Die meisten Toaster werben zwar mit verschiedenen Funktionen, aber alle sind nicht immer notwendig oder gar lieblos eingebaut. Einige Unterschiede, die nicht sofort sichtbar sind, will ich gerne einmal anführen.

Automatische Abschaltung

Bosch Toaster
Ein Markentoaster - tolle Optik, viel elektronik zum gleichmäßigem bräunen, aber keine Abschaltautomatik
Foto: Amazon *

Nehmen wir zum Beispiel die automatische Abschaltung. Die ist heute selbst bei Markengeräten nicht überall vorhanden, erfüllt aber einen wichtigen Sicherheitsaspekt. Denn es kann schon einmal vorkommen, daß Sie den Toast einlegen und dann plötzlich abgelenkt werde, sei es, weil Besuch kommt, jemand klingelt und Sie lange an der Wohnungstür fesselt (nicht wörtlich gemeint!) oder im Garten gerade der Fischreiher an Ihrem Teich zum Frühstücken gelandet ist. Dann toastet der Toaster, und toastet, und toastet...Schlimmstenfalls wird das Brot rabenschwarz, aber es hat auch schon Brände durch einen nicht beaufsichtigten Toaster gegeben. Nur weil es einer der billigsten ohne Abschaltung war! Daraufhin kann man die Toaster also schon einmal vergleichen.

Der einstellbare Bräunungsgrad

Ein weiterer Punkt, an dem man Toaster vergleichen kann, ist der Bräunungsgrad. Klar, wer sich morgens nur eine oder zwei Scheiben röstet, dem wird es egal sein. Eine größere Familie allerdings, wo das Brot in mehreren Durchläufen getoastet wird, will mit Sicherheit immer die ersten Scheiben haben, weil die so schön knackig braun sind. Danach werden sie immer dunkler. Das liegt natürlich daran, daß ja auch der Toaster immer heißer wird, und bei jedem Durchgang im Prinzip weniger Wärme zusetzen müßte, um das Brot optimal zu bräunen. Dazu sollte aber auf jeden Fall eine Einstellmöglichkeit vorhanden sein, ob das nun stufenlos oder in verschiedenen Stellungen erfolgt, oder vollautomatisch, spielt dabei keine Rolle. Hauptsache man kann die Zeit stückweise verkürzen, je mehr getoastet wird. Beim Toaster Vergleich also auf einen einstellbaren Röstgrad achten.

Fazit: Ein Toaster Vergleich lohnt immer

Gerade in diesem Preissegment (ein Toaster ist ja nicht wirklich teuer, wie eine Waschmaschine etwa) wird um jeden Cent gerungen, und die meisten Vorteile bei der Preisgestaltung haben natürlich einige Importeure, die billig hergestellte Toaster ohne jegliches wichtige Extra, dafür aber in einem schickem Design, für Niedrigpreise auf den Markt werfen. Wie immer, halten diese Geräte dann nicht lange durch.

Aber auch Markenfirmen müssen sparen, wo sie können, damit sie überhaupt noch Geld mit ihren Toastern verdienen können. Diesen können Sie aber auf jeden Fall bei der Sicherheit vertrauen: Hier sind unsere Vorschriften gnadenlos eng.

Bleibt eigentlich nur noch, die wichtigsten Kriterien aufzuzählen, nach denen Sie den von Ihnen gewünschten Toaster mit anderen Vergleichen können. Und das sind dann:

  1. Tolle Optik, tolles Design, möglichst Edelstahl
  2. Eine genügend lange Anschlußschnur
  3. Eine Krümelschublade ist heute unbedingt notwendig, und meistens auch vorhanden
  4. Der Bräunungsgrad muß sich einstellen lassen oder über eine sichere Automatikfunktion verfügen
  5. Ein Brötchenaufsatz sollte vorhanden sein, auch wenn Sie diesen zunächst nicht brauchen. Irgend wann einmal wird er vermißt!
  6. Der Toaster muß sich automatisch abschalten, ehe aus dem Brot Kohle geworden ist.

Oder Sie entscheiden sich für ein Modell eines Herstellers, das Sie bisher immer gehabt haben, und mit dem Sie auch immer zufrieden waren. Wie ich mit meinem Langschlitztoaster von Severin. Da brauche ich keinen Toaster Vergleich mehr, da weiß ich, was ich habe.